Was ist das Vikariat?

Nach dem Theologiestudium und dem ersten Examen beginnt für angehende Pfarrerinnen und Pfarrer mit dem Vikariat die zweite, nachuniversitäre Phase ihrer Ausbildung.

Ziel dieser Ausbildungsphase ist es, die Vikarinnen und Vikare zu befähigen, ihren Dienst als evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer selbständig und in theologischer Verantwortung wahrzunehmen.

Wie sieht die Vikarsausbildung aus?

Drei bis vier Vikare beginnen ihre Ausbildung gemeinsam als Team in einem ausgewählten Kirchenbezirk. Zusammen mit ihren Ausbildungspfarrer/innen, den zuständigen Dekanen und Schuldekanen bilden sie ein „Großteam“.

Ziel dieser Ausbildung im Team ist vor allem der regelmäßige Austausch und die Reflexion über die Erfahrungen in der Praxis.

Neben diesem Teil der Ausbildung in den Ausbildungsgemeinden und im Kirchenbezirk absolvieren die Vikarinnen und Vikare Kurse am Pfarrseminar der württembergischen Landeskirche in Stuttgart-Birkach. Die Vikarsausbildung folgt damit einem dualen System.

Nach Ablauf des Vikariats werden die Vikarinnen und Vikare mit der Ordination in den Pfarrdienst der württembergischen Landeskirche aufgenommen und können im Anschluss eine eigene Pfarrstelle übernehmen.

 

Vikariat im Kirchenbezirk Vaihingen an der Enz

Ordination als Fest der Freude

© Friedemann Wenzke

Am 10.09. wurden die drei ehemaligen Vikarinnen und Vikare des Kirchenbezirks Vaihingen an der Enz in einem Festgottesdienst in Kleinsachsenheim feierlich ordiniert.

Den ganzen Gottesdienst über und auch am anschließenden Stehempfang wurde die Freude über den erfolgreichen Abschluss des Vikariats von Katharina Flassak, Charlotte- Annika Moskaliuk und Matthias Baral deutlich. Zahlreiche Gemeindeglieder aus den drei Ausbildungsgemeinden Kleinsachsenheim, Nußdorf und Oberriexingen, sowie viele Angehörige und Freunde waren an diesem Nachmittag nach Kleinsachsenheim gekommen.

In dem für diesen Sonntag herausfordernden Predigttext aus Mk. 3, 31-35 wies Dekan Zeyher darauf hin, dass die drei jungen Pfarrer mit ihrer Ordination nun tatsächlich in einen neuen Stand „ver-rückt“ würden, nämlich hauptberuflich das Evangelium zu verkündigen. In den abschließenden Grußworten am Ende des Gottesdienstes wurde deutlich, dass auch für den Kirchenbezirk und die Landeskirche es eine große Freude ist, drei junge Pfarrer in den Dienst nehmen zu können.

Matthias Baral ist nun seit 1. September Pfarrer auf der Pfarrstelle Kallenberg–Münchingen-Nord (Dekanat Ditzingen), Pfarrerin in der Verbundkirchengemeinde Schwarzenberg-Bieselsberg (Dekanat Neuenbürg) und  Charlotte-Annika Moskaliuk Pfarrerin zur Dienstaushilfe (PDA) beim Dekan im Dekanat Neuenbürg.

Der Kirchenbezirk Vaihingen an der Enz bekommt für die nächsten zweieinhalb Jahre keine Vikarinnen und Vikare zugewiesen. Die Zahl der Absolventen des 1. Examens war zu gering, als dass die angefragten Dekanate alle versorgt werden konnten.

Pfarrer Friedemann Wenzke

Link zum Artikel in der Ludwigsburger Kreiszeitung