Lebensstationen

Als Evangelische Kirche sind wir mit Ihnen unterwegs durch das Leben.

Gottesdienste  |  Taufe  |  Patenamt  |  Konfirmation  |  Trauung  |  Bestattung

Gottesdienste

Geistlicher mit Bibel

Die Gottesdienste stehen im Mittelpunkt in unseren Kirchengemeinden. Bei Gebeten, beim Singen, bei dem Hören von Bibelworten und bei der Predigt haben Sie die Möglichkeit zur Ruhe zu kommen, nachzudenken und den einen oder anderen Gedanken mit in den Alltag zu nehmen.

In der Regel feiern wir unsere Gottesdienste am Sonntagvormittag. Die Uhrzeit ist von Kirchengemeinde zu Kirchengemeinde unterschiedlich. Wann der Gottesdienst in den einzelnen Gemeinden unseres Bezirks stattfindet, erfahren Sie unter dem Menuepunkt Kirchengemeinden

Neben diesen Gottesdiensten gibt es natürlich immer mal wieder auch besondere Gottesdienste wie zum Beispiel Familiengottesdienste, Gottesdienste im Grünen, Abendgottesdienste …

Gottesdienste sind öffentliche Veranstaltungen, zu denen sie alle herzlich willkommen sind.

Kommen Sie doch einfach mal vorbei!

Alle Kirchengemeinden unserer Evangelischen Landeskirche in Württemberg bietet der Gemeindefinder auf deren Seite. 

 

Taufe

Säugling bei seiner Taufe

"Ich habe Dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein" - Gottes unverbrüchliches Versprechen

Ob Säuglinge, Kinder, Jugendliche oder Erwachsene – jede und jeder kann getauft werden. Wer getauft ist, gehört zur Evangelischen Kirche und zu der Kirchengemeinde in der er getauft wurde. Die Taufe geschieht auf den Namen des dreieinigen Gottes.

Mit der Taufe wird der Täufling unter den Segen Gottes gestellt. Der Segen drückt aus, dass Gott einen auf seinem Lebensweg durch alle Höhen und Tiefen hindurch begleitet. Dafür soll auch der Taufspruch stehen, den Sie für die Taufe ihres Kindes auswählen.

Wenn Sie sich oder ihr Kind taufen lassen möchten, sprechen Sie ihren Pfarrer oder Ihre Pfarrerin vor Ort an.

Eine Auswahl von Taufsprüchen finden sie auf www.taufspruch.de, einem Angebot der Evangelischen Kirche in Deutschland.

 

 

Patenamt

Für die Taufe werden von den Eltern zwei Paten ausgesucht.

Häufig sind die Paten Geschwister der Eltern oder gute Freunde.
Einer der Paten muss evangelisch und konfirmiert sein.

Konfirmation

Konfirmanden erhalten den Segen

Konfirmation heißt selbst ja sagen zum Glauben

Was ist die Konfirmation?

Die Konfirmation ist die Bestätigung der Taufe. Bei der Konfirmation sagen die Jugendlichen zu ihrer Taufe „Ja“ und bestätigen somit, dass ihr Leben unter Gottes Schutz und Beistand steht.

Was hat es mit dem Konfirmandenunterricht auf sich?

Ungefähr ein Jahr vor der Konfirmation beginnt der Konfirmandenunterricht. Im Konfirmandenunterricht geht es darum die Inhalte des christlichen Glaubens kennenzulernen und sich damit auseinanderzusetzen.

Wann findet die Konfirmation statt?

Die Konfirmation findet in der Regel im 8. Schuljahr statt. Der genaue Termin schwankt von Anfang Mai bis Anfang Juni und wird dann bei der Anmeldung bekanntgegeben.

Wer darf daran teilnehmen?

Alle Jugendlichen, die im Alter von ca. 12 bis 14 Jahren sind, dürfen daran teilnehmen. Natürlich sind auch die Jugendlichen herzlich willkommen, die noch nicht getauft sind. Für diese Jugendlichen ist der Konfirmandenunterricht zugleich der Taufunterricht. Diese Jugendlichen werden dann im Laufe des Konfirmandenjahres oder bei der Konfirmation getauft.

Trauung

Hände des Brautpaares

Sie möchten kirchlich heiraten?

Sobald Sie einen Termin ins Auge gefasst haben, melden Sie sich möglichst frühzeitig bei ihrem zuständigen Pfarrer. So haben Sie gute Chancen, dass Sie ihren Wunschtermin bekommen.

Der zuständige Pfarrer wird dann zu Ihnen zu einem Gespräch kommen und mit ihnen gemeinsam den Gottesdienst vorbereiten. Wichtig ist, dass sie sich einen Trauspruch aussuchen. Dazu gibt es auch eine große Auswahl im Internet, unter anderem unter www.trauspruch.de.

Bereits vor der kirchlichen Trauung muss die standesamtliche Trauung stattgefunden haben.

Die Bestattung

Titelblatt einer geistlichen Schrift

Aus Gottes guten Händen kommt Zeit und Ewigkeit

Bei der kirchlichen Bestattung nehmen die Angehörigen zusammen mit der Gemeinde in einem Gottesdienst Abschied von dem Verstorbenen. 

Die Lieder und Gebete im Gottesdienst bringt die Gemeinde den Schmerz über den Verlust zum Ausdruck, aber auch, dass sie auf Gott vertrauen, der unser Leben in der Hand hat.

Wenn jemand verstorben ist, nehmen Sie bitte Kontakt auf zu einem Bestattungsunternehmen und dem zuständigen Pfarrer.

Viele Aufgaben, die im Zusammenhang mit einer Beerdigung zu erledigen sind, übernimmt der Bestatter für Sie. Häufig nimmt auch er den Kontakt zum zuständigen Pfarrer auf.
Der Pfarrer wird dann mit ihnen einen Termin vereinbaren und zu einem Gespräch bei Ihnen vorbeikommen und mit ihnen die Gestaltung des Gottesdienstes besprechen.  In diesem Gespräch wird es um das Leben des Verstorbenen gehen. Gerne fragt der Pfarrer auch nach dem Konfirmationsspruch oder Trauspruch des Verstorbenen.

Auch nach der Bestattung ist der Pfarrer selbstverständlich für Sie da.

Quellenangabe
© alle Bilder dieser Seite: Evangelische Landeskirche in Württemberg